ERHALTE DIE NEUESTEN NACHRICHTEN VON INSTAGRAM.

Lass dich von Neuigkeiten, Tipps und Erfolgsgeschichten in unserem Blog inspirieren.

17. September 2020

Der Creator Mate Steinforth verrät, was Marken über Augmented Reality auf Instagram wissen müssen

VON: Instagram Business Team

London, UK

In seiner Kindheit und Jugend verbrachte Mate Steinforth viel Zeit damit, mit Videospielen und Grafikdesign zu experimentieren. Heute blickt er auf mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in der Kreativbranche zurück und arbeitet gemeinsam mit Marken an der Entwicklung innovativer AR-Filter. Im Rahmen von Instagram Deconstructed erklärt er, was Werbetreibende über die Arbeit mit AR wissen müssen – und wie sie am besten zusammen mit Kreativen an einer neuen Kampagne arbeiten.

Von Marken, die an Fernsehwerbung oder sogar Videoanzeigen gewöhnt sind, erfordert das Experimentieren mit AR eine ganz neue Denkweise.

„Fernsehen ist ein zentralisiertes Medium, das Informationen an alle Zuschauer gleichermaßen ausliefert“, sagt Mate.

Bei Internetwerbung kann der Betrachter wegklicken, wenn ihm etwas nicht gefällt.

Die neue Herausforderung besteht darin, „etwas so Gutes zu schaffen, dass der Betrachter es aus freien Stücken sehen möchte.“


Interaktionen durch AR

Um das zu schaffen, können Marken und Creators auf eine zentrale Eigenschaft von Instagram zurückgreifen: die Interaktivität.

„Was mich an AR wirklich begeistert, ist ihr Potenzial, unseren Umgang mit Informationen völlig neu zu gestalten“, sagt Mate.

„Es entsteht eine interaktive Erfahrung und nicht nur eine lineares Erlebnis wie beim Ansehen eines Films.“

Sieh dir Mates kreative Reise mit Instagram Deconstructed an

Deconstructed ist eine Serie, in der Creator und Marken ihre Arbeit Schritt für Schritt vorstellen und uns einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen.

Jedes kurze Video konzentriert sich auf ein einzelnes Werk, für das uns der Creator durch den Entstehungsprozess führt.

Sieh dir jetzt Mates Folge an und erfahre, wie er einen speziellen AR-Filter für den Musiker FKA Twigs erstellt hat.

Mate über seinen kreativen Prozess.Play Icon


Raum zum Experimentieren

Das bietet Marken die Möglichkeit zu experimentieren.

Da AR „im Vergleich zu einer ganzen Kampagne oder einem Werbespot nicht so viel Geld kostet“, sieht Mate darin „eine Chance für kleine bis mittelgroße Marken, ihre Zielgruppe auf neue Weise anzusprechen“.


Eine Gemeinschaft aus Creators

Diese Art des Experimentierens wird durch eine weitere Eigenschaft von Instagram unterstützt: „Unmittelbares Feedback“.

Mate sagt, dass Instagram „eine blühende Welt voller Creators ist. Du kannst dort etwas erschaffen und direkt sehen, wie die Menschen darauf reagieren und dieses Feedback für dich nutzen.“

Er empfiehlt jedoch nicht nur den Kreativen selbst, die Plattform zu nutzen und Teil dieser Gemeinschaften zu werden.

In der Onlinewelt und speziell auf Instagram gilt: „Du kannst deine Zielgruppe finden, ganz egal was du tust. Denn hier sind alle involviert.“

Was Marken wissen müssen

Auf die Frage, was Marken über die Arbeit mit Kreativen wie ihm wissen sollten, betont Mate die Kommunikation.

„Am wichtigsten für erfolgreiche Projekte ist gegenseitiges Vertrauen“, erklärt er.

Zitatanfang, Symbol

20 % eines Projektes sind Arbeit, die restlichen 80 % sind Kommunikation

„Die erfolgversprechendste Strategie für eine Marke ist es in meinen Augen, am Anfang viel Zeit zu investieren, um einen Creator zu finden, der gut zur Marke passt.“

Das gilt auch für Creators: „Sei nach Möglichkeit klug und ehrlich genug, um zu sagen: ‚Das Projekt nehme ich nicht an, es fühlt sich einfach nicht richtig an.‘“


Der Nutzer im Mittelpunkt

Ganz unabhängig davon, welchen Ansatz die Marke und der Creator verfolgen, sollte der Fokus immer auf der Zielgruppe liegen.

Das bedeutet nicht nur, über verschiedene Technologien nachzudenken – denke daran, dass „nicht jeder das neueste iPhone besitzt“ – sondern auch, dass AR in erster Linie ein Tool für deine Zielgruppe ist, um sich auszudrücken.

Zitatanfang, Symbol

Es bringt nichts, einfach ein Logo aufs Gesicht zu klatschen und es dabei zu belassen

Mate hat einen ultimativen Test, um sicherzustellen, dass seine Arbeit dieses Ziel erreicht.

„Wenn ich diese Arbeit sehen und nichts darüber wissen würde – also wer es gemacht hat, wie schwierig das war, wie viel Geld es gekostet hat –, dann frage ich mich, ob ich denken würde: ‚Wow, was ist das? Das sieht toll aus!‘“

„Wenn ich an jemandem vorbeilaufe, der das Projekt auf seinem Computer gerade geöffnet hat, würde ich dann denken ‚Oh, das sieht spannend aus, was ist das?‘ Und dann erst würde ich realisieren, dass es unser aktuelles Projekt ist.“

„Das wäre ein gutes Zeichen.“

Mehr AR

Erfahre, wie du Augmented Reality-Erlebnisse erschaffst, die über die Facebook-Familie von Apps und Geräten Milliarden Menschen erreichen.

Sieh dir weitere Deconstructed-Folgen an

Lass dich inspirieren und finde heraus, wie das Kreativstudio Elmo eine ganz simple Idee auf innovative Weise mithilfe von Animationen für Orangina umgesetzt hat.

VON: Instagram Business Team

London, UK